Forschungsprojekt

AuRorA

Autonome Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktive Grundfertigkeiten

Bild1
 

Motivation

Aktuelle Entwicklungen im Kontext von MRK (Mensch-Roboter-Kooperation) in der Produktion, aber auch Fortschritte in den Bereichen der Manipulation und Navigation eröffnen Servicerobotern neue Chancen und Märkte außerhalb von industriellen Werkhallen. Dieses Vorhaben konzentriert sich darauf den Menschen durch interaktive, proaktive Roboterverhalten in einem Smart Home bzw. Smart Hotel zu unterstützen und entlasten. Der Roboter dient als realer Avatar, der die Interaktion mit der abstrakten Umgebung leichter und natürlicher macht und motorische Hilfestellungen anbietet. 

Die zu klärende primäre Forschungsfrage ist hierbei:

Welche Anforderungen stellen sich an ein proaktives, interaktives robotisches System, um Menschen mit und ohne leichte kognitive Einschränkungen in ihrem Alltag zu unterstützen und damit verbunden zur Autonomieerhaltung der Betroffenen beizutragen?

Lösungsansatz

In einem Smart Home bzw. Smart Hotel unterstützt und entlastet ein proaktiver Roboter dessen Bewohner oder Gäste bei alltäglichen Aufgaben. Innovativ ist dabei, dass der Roboter selbstständig neue interaktive Verhalten lernt, die Ereignisse wie das „Klingeln an der Tür“ mit Roboter-Reaktionen verknüpfen. In Abhängigkeit der bereits gelernten Übergangswahrscheinlichkeiten verändert sich der Dialog des Roboters mit dem Menschen von einem fragenden zu einem informierenden Charakter. Die adaptiven Dialoge zusammen mit den nonverbalen Reaktionen des Roboters, sorgen für eine hohe Akzeptanz und Qualität der Interaktion. Die gelernten Verhalten werden in zwei praxisnahen Szenarien, Gäste empfangen/führen und Kochen, intensiv hinsichtlich der Robustheit und Übertragbarkeit evaluiert.

ProjektPartner

  • Fzi_klein
  • Fgg%20%20%20ag%20at_3
  • Myestro_logo2
  • Mr_logo2_klein